home loans

Suche

Frühjahrsarbeitsphase mit einem Konzert beendet PDF Drucken E-Mail

ljbo fruehjahr 2013 schlitzDas Ergebnis einer einwöchigen Frühjahrsarbeitsphase des Landesjugendblasorchesters Hessen wurde zu einem Konzertgenuss. Als perfekte Einheit präsentierten die Musiker und Musikerinnen des Orchesters die ausgesuchten Aufführungen. Den Dirigentenstab führten dabei Professor Hans Rückert und Jens Weismantel.

In dieser einwöchigen Frühjahrsarbeitsphase, 25. bis 30. März, erarbeiteten die 60 Jugendlichen im Alter von 14 bis 25 Jahren unter der oben angeführten professionellen Leitung, ein anspruchsvolles sinfonisches Konzertprogramm.
Unter den Gästen des Konzertes konnte Ute Sauer, in Vertretung von Direktor Lothar Behounek, u. a.  den Landtagsabgeordneten Dr. Norbert Herr, den Vizepräsidenten des Landesmusikrates Hessen, Horst Sassik, sowie vom Landes-Jugend-Jazz-Orchester Hessen, Wolfgang Dieffenbach, begrüßen.

Die Gäste im vollbesetzten Konzertsaal der Ökonomiegebäudes, darunter natürlich  die angereisten Eltern der Aufführenden, bekamen in den zwei Stunden zu spüren, dass es den jungen MusikerInnen viel Spaß und Freude bereitet, ihr gelerntes Instrument zu spielen, es in einer vollkommenen Einheit und Harmonie mit Anderen zu präsentieren.

Eröffnet wurde das Konzert mit  „Aufbruch“, komponiert von Rolf Rudin, ausnahmsweise ein  Werk von einem noch lebenden Komponisten. Rudin wurde 1961 in Frankfurt am Main geboren und gilt in Fachkreisen als Neuerer der sinfonischen Blasorchesterliteratur in Deutschland und als einer der bedeutendsten deutschen freischaffenden zeitgenössischen Komponisten (Hessischer Musikverband).

Im sich anschließenden „Danse Bacchanale“ von Camille Saint-Saens, Arr. Rainer Pötz, kam die Zerrissenheit der beiden Liebenden – Samson und Dalila – mal sanft, mal energisch, mal gelassen, dann wieder mit voller Ausdrucks-kraft zum Ausdruck. Zu einem Hörgenuss und Klangerlebnis wurde auch das „Concerto for Marimba and Wind Ensemble“  von Ney Rosauro. Am Marimbaphon ein Genie seines Fachs – Maximilian Gärtner. Mit den  Klängen dieses Instruments wurde man direkt in eine Traumwelt mitgenommen. Mit lang anhaltendem Applaus, das Publikum erklatschte sich mit dem Choral „Little Prayer“ eine Zugabe, wurde danach eine kurze Pause verkündet.
Nach der Pause verfolgte man die Aufführung „Messengers of Light“ des Komponisten  Thomas Doss. Auf Grund der großen stilistischen und farblichen Bandbreite setzt Doss sich sehr für das sinfonische Blasorchester ein.

Mit „ Tales & Legends“  von Etienne Crausaz, wurde der Abschluss unter das Konzert gesetzt. Mit diesem Stück wurde ein musikalischer Ausflug in längst vergangene Zeiten, das Treiben am Hofe der Kaiser und Könige, unternommen. Das Publikum dankte den jungen Musikern und Musikerinnen für ihre tolle zweistündige meisterhafte, energiegeladene und kraftvolle Unterhaltung.  Mit „Shenandoah“ (American folk song) gab das Orchester nochmals eine Zugabe und bedankte sich seinerseits für die Aufmerksamkeit.

(Schlitzer Bote - 04. April 2013, Foto: LMAH)